Im Jahr 2003 gründeten Torben Höffgen, Adrian Kühn, Stefan Wirths und Christian Steffens die Band Kärbholz. Die Band wie auch die Fans betiteln die Musik als „Vollgas-Rock-'n'-Roll“ (Auszug aus dem Lied „Vollgas Rock'n'Roll“ „… sind 'ne Vollgas Rock'n'Roll Band, auch wenn uns nicht die Welt kennt …“).

Den Pfad, Lieder ihrer musikalischen Einflüsse nachzuspielen, verließ Kärbholz, so dass im Frühjahr 2006 die Split-CD „Heimvorteil“ erschien. Daraufhin bekam das Quartett einen Plattenvertrag beim Magdeburger Label „Asphalt Records“ angeboten.

Im April 2007 erschien das Debütalbum „Spiel des Lebens“. Mit dem Vertrieb des Erstlingswerks wurden auch überregionale Veranstalter auf die Gruppe aufmerksam und es folgten bundesweite Auftritte.

Textlich werden Dinge wie Freundschaft, Liebe, Hass oder Ähnliches thematisiert.

Ende 2007 spielte Kärbholz den zweiten Longplayer „Zurück nach Vorn“ ein, der ebenso bei Asphalt Records erschien. Der Erfolg des Albums ermöglichte der Band erste größere Konzerte, wie z. B. auf der G.O.N.D.. Außerdem entschied die Band sich Ende 2008, dazu die Split-EP „Heimvorteil“ erneut auf den Markt zu bringen. Diese erschien als EP unter dem Namen „Vollgas Rock 'n' Roll“.

Mitte Dezember 2008 verließ Schlagzeuger Christian aus beruflichen und privaten Gründen die Band. Beim traditionellen Jahresabschlusskonzert von Kärbholz in Schönenberg spielte er sein Abschiedskonzert. Am 5. Januar 2009 wurde der neue Schlagzeuger Henning Münch offiziell vorgestellt, der schon am 3. Januar sein erstes Kärbholz-Konzert in Schramberg gegeben hatte.[2]

Im September 2009 absolvierte die Band eine CD-Release Tour mit Auftritten in ganz Deutschland. Auf dieser Tour wurde das neue Album mit dem Namen „Mit Leib und Seele“ offiziell vorgestellt.

Im Jahr 2010 spielte Kärbholz wieder fast wöchentlich Konzerte u. a. auf der „G.O.N.D.“, dem „Ehrlich & Laut Festival“ und beim traditionellen „Heimspiel“. Zudem gab die Band ab Ende Oktober eine kleine Deutschland-Tour mit acht Konzerten, auf welcher die Single „Du bist König“ vorgestellt wurde. Das Album zur Single "100%" schaffte es auch erstmals in die Charts.

2012 wechselte Kärbholz zum "Betontod-Label" Better Than Hell und veröffentlicht 2013 das Album Rastlos, welches Platz 16 in den Charts erreichte. Die darauf folgende Rastlos-Tour war nahezu komplett ausverkauft. Als Highlight bezeichnet die Band aber ihren Auftritt auf dem Wacken Open Air.

Am 30. Januar 2015 wurde das achte Studioalbum Karma veröffentlicht. Mit diesem konnte die Band erstmals eine Chartplatzierung in der Schweiz und in Österreich erreichen. Das Album verkaufte sich über 20.000 Mal. Am 9. Oktober erschien Karma Live als CD/DVD.

Das neunte Studioalbum Überdosis Leben, veröffentlicht am 27. Januar 2017, erreichte in der ersten Woche Platz 2 in den deutschen Album-Charts.

Quelle. Wikipedia

Presseberichte

"Vollgas Rock'n'Roll", "Lebensbejahende Beatmusik" - wenn es um die Bezeichnung ihrer musikalischen Ausrichtung geht, bringen es Kärbholz angenehm auf den Punkt. Und auch sonst sind die vier Mannen aus Ruppichteroth keine Freunde feingliedriger Progressivität. Knallen muss es, mitsingkompatibel muss es.

Kärbholz Herz & Verstand
Wenn schon kein frischer Wind weht, dann wenigstens die Bierfahne. 7

Nach der Gründung im Jahr 2003 spielen Torben Höffgen (Gesang), Adrian Kühn (Gitarre), Christian Steffens (Schlagzeug) und Stefan Wirths (Bass) zunächst die Werke ihrer musikalischen Vorbilder nach. Ohrenscheinlich sind das vor allem Böhse Onkelz. Nicht umsonst werden die NRWler bald Dauergäste auf der G.O.N.D sein.

Das Covern hängen dann aber doch wieder an den Nagel. 2006 veröffentlichen sie die Split-CD "Heimvorteil" und ergattern prompt einen Plattenvertrag. Im Jahr darauf erscheint die Debüt-LP "Spiel Des Lebens" und die Arbeiten am Nachfolger lassen nicht lange auf sich warten.

Nach dessen Release verlässt Drummer Christian Steffens die Band. Nicht einmal einen Monat später ist Henning Münch mit an Bord. Der Arbeitsrhythmus leidet unter dem Besetzungswechsel offenbar nicht, denn 2009 erscheint schon Album Nummer drei. Die anschließende Releasepause von rund zwei Jahren überbrücken Kärbholz mit nahezu wöchentlichen Konzerten. Die Mühe lohnt sich: "100%" entert die Charts.

Dümpelte "100%" aber noch recht bescheiden eine Woche lang auf Platz 92, schafft es "Rastlos" 2013 gar bis auf die 16. Der Labelwechsel von Asphalt Records zu Better Than Hell zahlt sich offenbar aus. Die anschließende Tour ist beinahe komplett ausverkauft, einen Konzertslot auf dem Wacken Open Air gibt's noch obendrauf.

Gutes Karma, gute Arbeitsmoral oder einfach beides? Jedenfalls hält der Erfolg an. Zum Deutschrock-Punk-Mix aus metallischen Toten Hosen, etwas In Extremo und einer großen Portion Frei.Wild gesellen sich auf "Karma" (2015) auch mal ein Vollblut-Reggae-Part von Gastsänger Felix Volmert von The Beatburners. Trotzdem: Vollgas Rock'n'Roll, Baby!

Mit "Karma" gelingt dem Quartett gar der erste Top 10-Charts-Einstieg. Auf der anschließenden Tour zockt man entsprechend fast immer vor vollem Haus. Kürzertreten ist für die Herren natürlich dennoch keine Option. Beinahe auf den Tag genau zwei Jahre nach "Karma" erscheint dessen Nachfolger "Überdosis Leben". Kärbholz besinnen sich auf ihren Kernsound, arbeiten daran, ihre Botschaft noch direkter in die Fanglieder fahren zu lassen. Wiederholen will man sich trotzdem nicht: "Je länger wir uns mit den neuen Songs beschäftigt haben, desto klarer wurde, dass wir alte Pfade verlassen müssen. Wir wollten neue Erfahrungen sammeln und unseren Horizont erweitern."

Quelle: laut.de

Na wurdet Ihr überzeugt von Kärbholz ?

dann klickt mal weiter.

 

Weiter geht´s