Bullenschubser - na, das nenne ich doch mal einen perfekten Bandnamen mit passenden Albumtitel, welcher sich "Bullemie" nennt. Natrlich muss man sich dem Ganzen dann aber auch beim Artwork anpassen, so zeigt das Albumcover also einen Bullen (damit ist jedoch das Tier gemeint und nicht unsere lieben Freunde in grn). Die Band hat sich brigens 2009 in Berlin gegrndet und sogar bereits ein selbst organisiertes Konzert mit den Schusterjungs hinter sich. Mit "Bullemie" prsentieren die fnf Jungs aus Berlin nun ihr erstes Album, welches sie durch die selbst organisierten Konzerte finanziert haben.

Zum Anfang bekommt man ein schnes zweimintiges Intro geboten, welches perfekt zum ersten Titel "Willkommen" berleitet, wo die Jungs direkt klar machen, dass Skins, Punks sowie Rock'n'Roller erwnscht sind. Doch auch ihre Meinung wird hier gleich klar gestellt, welche anhand der Textzeile "An dieser Stelle einen schnen Gru an die Spinner von links und rechts. Fickt euch ihr Vollidioten! Ihr kriegt keinen neuen Knecht." nur unschwer zu erkennen ist. Htte man bei einem ersten Album doch noch was schlechteres erwartet, kann man hier vollkommen berrascht sein, denn es wirkt so, als wren Bullenschubser schon lange dabei. Man bekommt wirklich perfekten Oi!-Punk zu hren - genau so, wie ich es mag. So muss gute Oi! Mukke sein. Krftig im Gesang, kommen die Songs alle im typischen Oi!-Sound daher, dennoch melodisch,was man vor allem bei Songs wie "Alte Zeiten" merkt. Vielleicht an manchen Stellen noch ein ganz klein wenig ausbaufhig, dennoch kann ich mich aber nicht beklagen. Textlich dreht es sich auch bei Bullenschubser wie bei den meisten Oi! Bands hauptschlich um Themen wie Trinken, Party und halt ums Leben. Insgesamt zwlf Songs, zum Schluss bieten die Jungs einem dann mit einer Liveversion von "Going down the bar" sogar noch einen Bonustrack.


Na wurdet Ihr überzeugt von den Durstigen Nachbarn ?

dann klickt mal weiter.

 

Weiter geht´s

Weiter